Märchenhaft Verzwergt

MÄRCHENHAFT VERZWERGT

Brüder Grimm in Wort und Musik.
Chansons, Lieder und Conferancen
mit Sinn und Unverstand.
Susanne Sommer, Mezzosopran,
Martin Lüker, Klavier und Stimme
Grimmig gut und schön.

Frau Sommer will Kunst.-- Herr Lüker will Unterhaltung.

Susanne Sommer, Mezzosopran
Martin Lüker, Klavier

Immer diese Märchen. Warum eigentlich?
Weil wir sie lieben und brauchen sowie Musik und Gesang. Susanne Sommer, Mezzosopran und Martin Lüker am Klavier wissen Bescheid. Das Duo möchte in die Märchenwelt eintauchen. Der Tauchgang hält aber Strömungen parat, wonach beide Musiker an unterschiedlichen Stränden der Interpretation angelangen. Sommer und Lüker wollen über Märchen erzählen und singen, sich streiten über den Inhalt und dessen Bedeutung. Die Sängerin Susanne Sommer war in ihrem vorherigen Leben als Dornröschen tätig, wobei Lüker als 8. Zwerg lebte.
Ein Dornröschen verdient nicht mehr so besonders vor allem dann, wenn der Prinz eine neue Lebensgefährtin hat. Was also tun? Man singt über Märchen, oder das, was man dafür hält. Gut, wenn man einen arbeitslosen Zwerg als Klavierbegleiter mitbringt, der zwar knurrig ist und erst auf Linie gebracht werden will, aber auf Grund der zu erwartenden Gage mitziehen muss. Dem Duo stellen sich folgende Fragen: Warum stechen sich Prinzessinnen ständig? Warum sind Zwerge besondere Wesen, die Königinnen betören und verstören? War der Jäger aus Kurpfalz auch Rotkäppchens Jäger? Außerdem, was hat George Gershwin mit den Gebrüdern Grimm zu tun oder Kurt Weill mit Aschenputtel?
All das bleibt “märchenhaft verzwergt”.
Freuen Sie sich auf einen Prinzessinnensoundcheck voll märchenhafter Musik, wo keine Äpfel stechen können und keine Erbse vergiftet ist, aber der Saft süß und bekömmlich bleibt. Wenn das man nicht ein Märchen ist?