Unerhört weihnachtlich

Das Fest der Liebe, das Fest der Familie und ein Fest für Kabarettisten. Endlich kann sich Martin Lüker in charmant karikierender Weise dem Weihnachtsfest annehmen – diesem Fest des Lametta, des verbrannten Weihnachtsbraten und der entbrannten Nerven vieler Hausfrauen. Alles was wir lieben: unangemeldeter Besuch am Heiligabend, die 57ste Krawatte, der nadelnde Tannenbaum – diese Glückseligkeiten werden mit einem lachendem Augenzwinkern betrachtet und dem amüsiertem Publikum in den Weihnachtsstrumpf gezaubert. Der Protagonist lässt dabei Autoren zu Wort kommen, die dem Fest der Liebe mit unverblümtem Witz und Spott gegenüber treten: Vicco von Bülow alias Loriot, Heinz Erhardt, Robert Gernhardt u.v.a.

 

Spektakulär sind die bisher ungehörten und wirklich unerhörten Interpretationen von dramatischen Balladen und bissigen Chansons, die Lüker leidenschaftlich aber auch selbstironisch am Klavier vorträgt. Martin Lüker singt, hüstelt, krächzt und spricht verschmitzt am Klavier – was die Wunderkerze hergibt!